Passeratti

 

Eine nicht ganz so kurze Geschichte meines Wagens. Volkswagen Passat B8.

Man schreibe das Jahr 2015 - etwas hat mich dazu verlockt, den neuen Passat, Modell B8 anzuschauen. Ich wollte sowieso das Auto wechseln, also schien dieses Auto eine interessante Wahl zu sein und ich habe ihn gekauft.
Jetzt frage ich mich, wieviel dieser Wechsel wert war. Der Motor war gar nicht der stärkste, die Ausstattung - kein komplettes Paket, der Preis > 160.000PLN (!) (ohne Standheizung)
Damals war es ein neues Modell - Wartezeit betrug 9 Monate, also nicht gerade kurz und verlockend. Der Autohändler hat meine Konfiguration analysiert und einen passenden und abholbereiten Wagen hier in Polen gefunden. Ein wichtiger Teil der Ausstattung hat jedoch gefehlt - die Standheizung. Ausgerechnet daran lag es mir am meisten und deswegen auch wollte ich mein altes Auto verkaufen, da es die Standheizung nicht hatte. Diese war für mich unabdingbar. Wie es sich herausstellte war VW so gut, dass sie mir anboten, Webasto hier im Service installieren zu können. Es sollte genau das gleiche Set sein, das die Autos in der Fabrik bekommen. Eine Vertragswerkstatt sollte es bei mir im Wagen montieren. Ich habe direkt in der Zentrale angefragt und Seriennummern der Teile bekommen, die ich kaufen sollte.

“Sehr geehrte Dame,
Folgend der Herstellerinformation, um in Ihrem Auto, Fahrzeugidentifizierungsnummer (VIN) WVWZZZ3XXXXXXXXXX eine Standheizung anbringen zu können sollten Sie folgende Teile dazu kaufen:
1. Standheizung Ausstattungsset, Artikelnummer 3G0054965. Unverbindliche Preisempfehlung (Netto) 4884,34 PLN.
Montagedauer 775 AW*
2. Bedienungseinheit der Klimaanlage, Artikelnummer 3G0054939A. Unverbindliche Preisempfehlung (Netto) 933,03 PLN.
Montagedauer 25 AW*.
*AW =Arbeitswert, 100 AW= 1 Stunde.
Um genaue Kosten der Montage berechnen zu können, bitten wir um Kontakt mit der entsprechenden VW Vertragswerkstatt.

*"Sehr geehrte Dame" daher, dass meine Ehefrau die Zentrale angeschrieben hat.

Die Standheizung besteht aus einem Set, dazu kommt die Steuerung der Klimaanlage. Von der gewöhnlichen Bedienungseinheit unterscheidet sie sich nur durch die Webastozeichnung auf einer der Tasten. Aber austauschen muss man sie sowieso.
Ok, denke ich mir. Es wird toll sein. Ich kaufe das Auto und bestelle gleichzeitig das Standheizungszubehör. Alles ist im System erhältlich, es sind aber keine Preise angegeben, trotz der E-Mail, die ich erhalten habe. Wir sollen warten, bis die Zentrale Preise angibt. Es vergehen Tage, Wochen, Monate. Es vergeht auch der Winter - Preise gibt es weiterhin nicht. In Deutschland sind Preise bekannt also frage ich die Zentrale, ob ich alles in Deutschland kaufen kann. Ja, natürlich, wird mir gesagt. Es sollen nur die Artikelnummern stimmen und der Kauf soll bei einer Vertragswerkstatt erfolgen. So habe ich auch verfahren.

Montage: Das Auto wird in der Vertragswerkstatt abgestellt, die Standheizung wird montiert. Mit einer leichten Verspätung ist der Wagen fertig. Alle Teile passen, aber sie haben viel Zeit mit der "Programmierung" verbracht. Nichtsdestotrotz ist jetzt alles fertig und funktioniert toll.
In der Tat funktioniert es, der Winter ist zwar vorbei, aber es ist kalt genug, um die Standheizung testen zu können.
Nur auf ein Detail bin ich aufmerksam geworden - jetzt kann ich vom Radio aus die 3. Zone (Hintersitze) nicht steuern. Schade, denn das war eines der Vorteile dieses Wagens, Kinder wollen es wärmer haben, ich mag es kälter usw. Vom Radio aus konnte ich die Temperatur einstellen.
Ich melde den Fehler bei der Vertragswerkstatt und wir vereinbaren einen Termin.
Reparatur: Nach dem ersten Besuch fehlen Ideen für eine Lösung, alles scheint korrekt programmiert, aber die dritte Zone fehlt. Eine Anfrage an die Zentrale geht raus. Man bekommt eine Antwort, das Auto landet wieder in der Werkstatt. Der Besuch bringt keine Lösung des Problems.
Die Zentrale will mich mit Hilfe der Werkstatt abwimmeln - Sie haben die falschen Teile gekauft, hahaha.
Antwort der VW Vertragswerkstatt:

“Guten Tag Herr xxxx, ich scheibe wegen der Fortsetzung der Reparatur der Sichtbarkeit der dritten Zone in der Climatronic Klimaanlage nach der Standheizungsmontage in Ihrem Auto.
Wir haben die ganze Dokumentation an den Hersteller verschickt und haben eine Weile gewartet, aber letztendlich eine Antwort erhalten, die besagt, dass das angebrachte Set nicht zu Ihrem Auto passt. Laut Hersteller soll ein Set mit folgender Artikelnummer montiert werden: 3G0054965B. Dann wäre die Austattung komplett funktionsfähig.
Es gibt die Möglichkeit, die Climatronic Steuerung auszutauschen durch eine, die sowohl die Standheizung also auch die dritte Zone bedient, aber es gibt ungefähr 40 Sorten der Bedieneinheiten und wir sind uns nicht sicher ob die Einheit, die wir anbieten die richtige sein wird (Preis der Bedieneinheit beträgt ungefähr 1950 PLN)”

40 Sorten - eine geniale Lösung ist das.
Ich leite an die Werstatt die E-Mail weiter, die ich von VW bekommen habe (oben zitiert) - auf Basis derer habe ich die Austattung gekauft. Antwort der VW Vertragswerkstatt:

“Super, dass Sie mir diese E-Mail geschickt haben, jetzt können wir an dem Thema Austausch weiter arbeiten :) In dem Moment hat VW seine Schuld nicht zugegeben, sondern den schwarzen Peter dem Endverbraucher zugeschoben. Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.“

Natürlich schickt VW keine 40 Bedieneinheiten, wir werden eine nach der anderen prüfen um zu sehen, welche funktioniert. Somit ist es viel lästiger.
Ein Besuchsmarathon bei der Werkstatt fängt an. Jeder davon erfolglos - neue Bedieneinheit, neuer Versuch.
Und wieder war ein Besuch umsonst, VW hat nicht alles geschickt:
Der einzige Vorteil dieser Besuche - jedes Mal war bei der Gelegenheit etwas anderes zu tun, mal waren es wiederholt die quietschende Türdichtung, mal die Aufhängung. Es hörte sich wie ein alter Bus an. Dann wollte der Seitenspiegel nicht fließend zusammenklappen, aber warten wir doch ab, bis es gar nicht mehr zu oder aufgeht. So lange es einigermaßen funktioniert, lehnt VW eine Reparatur ab.
Eine der vielen E-Mails der Werkstatt:

“Herr xxxxxxx, leider hat das vom Importeur zugeschickte Teil nicht die erwartete Lösung gebracht, wir müssen wieder einen Termin in der 2ten/3ten Augustwoche vereinbaren und das Auto für 3 Tage bei uns behalten. Wir bestellen nochmals die komplette Standheizung, die auf dem polnischen Markt erhältlich ist und montieren alles wieder neu.
Leider gibt es keine andere Lösung des Problems - alles andere hat keine Abhilfe gebracht und die angefragten VW Techniker sehen auch keine andere Option.

Nach vielen Besuchen gingen die Bedieneinheiten aus, man wartet auf eine Antwort der Zentrale. Monate vergehen, nichts passiert.
Ich frage nach und mahne, etwas Neues gibt es. Ich werde zu einem Besuch geladen, bingo.

Es funktioniert!Wir schreiben das Jahr 2017 - die zweite Hälfte. Es gibt ein Softwareupdate. Schade nur, dass seit dem Autokauf läppische zwei Jahre vergangen sind.
Ich nutze also die Standheizung, aber es beunruhigt mich, dass der Wagen morgens nur schwer anspringt.
Bisher hatte ich damit keine Probleme.
Als Softwareingenieur fange ich an zu denken, dass das Softwareupdate mit Sicherheit Fehler hatte. Ach nö, nennen wir es Möglichkeiten.
Bis zu dem Tag, an dem das Auto gar nicht anspringt. Vor der Firma eines Kunden. Gut, dass der Kunde Sinn für Humor hat, wir lachen ein bisschen über “german engineering”. Ich rufe die Assistance, denn ich habe ja die “Mobilitätsgarantie”.

“Ich habe Sie nicht im System, wir können nicht helfen”

- super. Anscheinend hat die Werkstatt die Checkups nicht eingetragen. Ich vertreibe mir die Zeit mit Gesprächen - Assisatance, dann Werkstatt und wieder Assistance.
Ok, einer der Mitarbeiter meines Kunden kommt mit Starterkabeln an.
Ich versuche es nochmal, das Auto springt an.

Der Kunde, hilfsbereit wie es ist, meldet jetzt jeden meiner Besuche der Security mit der Anmerkung es soll bitte auch der Abschleppwagen mit rein und man zeige mir bitte, wo ich am besten parken kann, damit man mich später leicht abschleppen kann.
Die leere Batterie hat mich überrascht, ich nutze das Auto mehr als oft, ungefähr 25.000 Kilometer fährt der Wagen im Jahr. Start/stop immer aus. Ich gewöhne mir an, den Batteriestand jeden Tag am Abend zu prüfen, es ist aufgeladen.
Dann am Morgen wieder Probleme mit dem Anspringen, bis das Auto wieder tot ist.
Ich habe die Standheizung per Fernbedienung angeschaltet und die Spannung fiel auf 10v.
Assistance? Wir haben Sie nicht im System. Die Werkstatt schreitet ein und Hilfe kommt, das Auto landet wieder beim Mechaniker. Wie nett, dass man mich dort schon beim Namen kennt und ich im Telefonbuch fest eingetragen bin.
Der Elektriker prüft, was los ist, hat aber keine Lösung parat. Dafür sieht er zwei Probleme.
Die Batterie ist in Ordnung, aber man kann die Spannung nicht so regeln, dass die Standheizung aufhört zu arbeiten, wenn nötig. Diese Funktion sollte da sein, andere Autos haben sie.
Es fehlt eine zweite Batterie, ein Wagen, der die Standheizung in der Fabrik montiert bekommt hat eine zweite Batterie im Kofferraum drin. Also ist meine Standheizung ein kleines Webastogate, fast wie aus der Fabrik, aber doch nicht so ganz. Wie wir wissen lügt VW manchmal ein bisschen, aber nur ein bisschen halt.
Was macht die Zentrale mit meinem Problem? Es bleibt mein Problem, so soll es sein und gut ist. Die Standheizung kann zum Leeren der Batterie führen. In meinem Fall kann die Spannung bis auf 10v fallen. Dein Problem ist nicht unser Problem.
Ich habe eine Wahl, entweder fahre ich morgens ein kaltes Auto oder ein warmes, aber dann warte ich auf den Abschleppwagen. Warte mal, ein Abschleppwagen? Ich bin ja doch nicht im System eingetragen.

Das Getriebe ist alle

In der Vertragswerkstatt wir man auf das Ruckeln des Getriebes aufmerksam. In der Tat ist mir das auch aufgefallen, ich wollte es melden wenn es wirklich schlimm wird. Als ich nachfragte, wann ich das melden soll wurde mir geraten, dass ich warten soll, bis es wirklich sichtbar wird. Es ist ja bekannt, dass es beim VW erst abfallen muss, damit man es repariert. Bei Kilometerstand 60.000 will und muss das DSG Getriebe repariert werden.
Der Wagen landet bei der Werkstatt, eine Reparatur wird als nötig beurteilt. Eine Reparatur wird im Januar möglich sein, wir haben den 19. Dezember 2017. Das Auto kann ich theoretisch mitnehmen, aber falls es schlimmer wird, fällt die Schuld auf mich. Ich entscheide, dass der Wagen in der Werkstatt bleibt.
Das Thema "Mobilitätsgarantie" kommt wieder auf, ich soll einen Ersatzwagen bekommen. Die Mobilitätsgarantie wird zwar nur für 5 Tage berechnet, die Reparaturdauer auf 2 Wochen eingeschätzt, aber bei 5 Tagen bleibt es und mehr nicht. Naja, über Weihnachten werde ich das Auto gut gebrauchen können, ich soll den Wagen am 22. Dezember (Freitag) bekommen und über Weihnachten damit fahren. Was passiert am Freitag?
“Wir haben Ihren Wagen nicht im System, Ersatzwagen wird abgelehnt.” Die Werkstatt hilft wie immer aus und sendet mit ein Screenprint wo sichtbar ist, dass der Wagen in VW Systemen eingetragen ist, eine gültige Garantie besitzt, Prüfungen werden immer zeitgenau durchgeführt. Ist es nicht verwunderlich, dass man auf eine Reparatur des Getriebes innerhalb der Garantie einwilligt, eine Garantie aber anscheinend bei euch nicht eingetragen ist?
Ersatzwagen gibt es nicht, über Weihnachten hilf dir selber, lieber Kunde.

So ist der Stand der Dinge heute, zum Glück gibt es noch 2 weitere Autos in der Familie. Ein Fiat, Lieferwagen, der hart arbeitet und seine Garantie nie nutzen musste. Das andere Auto ist von einem amerikanischen Hersteller, ein Wagen zum Spaß haben an warmen Tagen. Den nutze ich jetzt zur Not, er ist 10 Jahre alt, springt aber immer an - etwas, was VW nicht kann. Es ist ja schließlich schon 2 Jahre alt, ich habe geplant ihn 3 Jahre lang zu nutzen, aber anscheinend wird ja nichts daraus.

info@passeratti.pl